XlargE Magazin Abo

10 Jahre XlargE – So läuft Angstmasche IS Inkasso aus Linz

Artikel per Email versenden Artikel per Email versenden

Sie seien der Segen für die Kredit gebende Wirtschaft – Inkassobüros und Wirtschaftsauskunfteien. Unter die dubiosen Gestalten am Mark gesellt sich gerne IS Inkasso aus Linz. Das düstere Gebaren brockte den Oberösterreichern schon einmal eine Einstweilige Verfügung vor dem Handelsgericht Wien ein – XlargE berichtete ausführlich. Bevorzugt droht man in sogenannten FAQs auf der eigenen Homepage, und lässt Fakten gerne außer Acht.

Offene Rechnungen können zum Desaster werden, wenn dann auch noch einer der 70 Geldeintreiber von IS Inkasso an der Türe läutet. Die rhetorische Masche schlägt auf den Magen, die ausgefeilten Psycho-Tricks liegen auf der Hand – Angstmasche, denn  nicht jeder ist im Umgang mit Inkassobüros versiert.

IS Inkasso Christian Kren - Wolfgang Affenzeller

IS Inkasso Christian Kren – Wolfgang Affenzeller

Das Handelsgericht Wien schob den Praktiken um Christian Kren und Wolfgang Affenzeller mittels Einstweiliger Verfügung auf Unterlassung schon einmal einen gehörigen Riegel vor – XlargE hat ausführlich berichtet. Gerne übersehen Inkassobüros nicht zuletzt strittige Forderungen und verdienen abseits ihrer behaupteten Gebühren reichlich am Verkauf von Daten – darunter unzählige Schuldner die behauptete Forderungen vehement bestreiten.

Besonders dreist und nichts für die Magengegend subtile Worte auf der Firmenhomepage. Wer nicht zahlt, muss mit enormen Kosten und sogar der Pfändung rechnen. Leichtgläubige nutzen da nicht zuletzt die rasche Barzahlung direkt im Inkassobüro. Schließlich will man jede Konfrontation mit einem der über 70 Außendienstmitarbeiter tunlichst vermeiden.

Tatsächlich genießen IS Inkasso und Konsorten keine rechtliche Handhabe. Weder dürfen Inkassomitarbeiter Grund und Boden betreten noch sind sie gesetzlich zum Forderungseinzug ermächtigt, wie zugelassene Anwälte in einer XlargE-Recherche ausdrücklich unterstreichen. Gerade diesen Umstand flüstern Inkassobüros ihren Schuldnern aber nicht.

Habe man erstmals Post vom Inkassobüro erhalten, raten Experten man solle das Schreiben ignorieren und im Fall berechtigter Beanstandungen den Vertragspartner mittels Einschreiben über Mängel in Kenntnis setzen. Im Fall von berechtigter Rechnungslegung könne man vielfach mit den Unternehmen direkte Ratenzahlungen vereinbaren, empfehlen Schuldnerberater.

FAQ IS Inkasso

FAQ IS Inkasso

Vorsicht ist geboten, sollte man selbst bei unrechtmäßiger Forderungsbetreibung auf das Inkassoschreiben antworten oder gar die auf der Homepage geforderten Unterlagen, wie Postaufgabeschein udgl. übermitteln. Ab diesem Zeitpunkt tritt man mit dem Inkassoinstitut in ein rechtsverbindliches Verhältnis und muss unter Umständen sogar Honorargebühren bezahlen.

Rechtsexperten kritisieren längst das dubiose und gesetzlose Vorgehen der Inkassobranche, die wiederholt Deckung im eigenen Inkassoverband erfährt, der klarerweise als Branchen-Lobbyist keinerlei Interesse an Kritik am eigenen System hat. So schlägt die “Schadensersatz-Masche” gemäß Paragraph 1333 ABGB der Inkassobüros in dieselbe Kerbe. Mit ihrer Behauptung der Schuldner sei aufgrund von Nichtzahlung nach dem Gesetz schadensersatzpflichtig steigt die Angstmacherei ins Unermessliche.

Download PDF
Impressum | Kontakt | Sitemap

BlitznewsSteirerblattXeleon.TVWhats Up TV