Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
XlargE Magazin Abo

Kategorie Archive: Newsletter

XlargE: Führungswechsel der Titane

Nach mehr als vier Jahren Entwicklungshilfe, wechselt der zuletzt an Bord geholte Stephan Pfeifhofer, in jungfräulichen Zeiten des Nachrichtenmagazin XlargE Chefreporter und Gründungsmitglied, zu neuen Herausforderungen. Ihm folgt ein nicht minderer Titan der Medienlandschaft – Mathias Fluck.

XLARGE: Enthüllungsjournalist Stephan Pfeifhofer & Grind Media präsentieren kritischsten Award Österreichs

Seit mehr als drei Jahren enthüllt das Nachrichtenmagazin XlargE Themen, die uns alle betreffen. Von Missstandsduldung in der Jugendwohlfahrt auf Kosten der Steuerzahler bis hin zu Amtsmissbrauch in der Justiz oder dem Polizeiapparat. Das politische Unwesen der Regierungsparteien war von Anbeginn markante Grundlage für die stets unabhängige Berichterstattung im Nachrichtenmagazin XlargE.

Mit dem „XlargE Award“ setzt die Grind Media Verlagsgruppe bei seinem Flaggschiff ein weiteres Zeichen. „Wir wollen öffentlich machen, was andere gerne verschweigen“, erklärt XlargE Ikone Stephan Pfeifhofer die Idee hinter dem Award.

In den Kategorien „Missstandsduldung & Skandalwirtschaft“, „Amtsmissbrauch & Korruption“ sowie „Aufdecker der Nation“, sollen sowohl Nutznießer als auch Kritiker nominiert und gewählt werden.

„Unsere LeserInnen sollen namentlich erfahren wer in diesem Land als BürgerIn Gutes tut und aufzeigt, oder zum Beispiel auf Kosten der Steuerzahler lebt. Nach wie vor setzen wir uns als mündige Bürger zu wenig mit all den Missständen in unserem Land auseinander!“, mahnt Pfeifhofer die Bedeutsamkeit dieses  Award ein.

Dass gleich im ersten Jahr ein extra Award für besonders aktive Ausübung der Bürgerpflicht verliehen wird, ist nicht nur ein Novum zum Start des „XlargE Award“.  „Wir haben uns nach langen Überlegungen entschlossen dem Bürgerrechtler Mag. Herwig Baumgartner eine Ehrenauszeichnung zuteil werden zu lassen. Er war maßgeblich an der Aufklärung des Todes um den kleinen Luca aus Tirol beteiligt. In unzähligen Aktionen  zeigte er die Kehrseite der Jugendwohlfahrt auf, die von Unmenschlichkeit besessen gerade Väter diskriminiert. Die gegen Justizministerin Claudia Bandion-Ortner gezogene rote Karte wurde ihm schließlich am 3. November 2009 zum Verhängnis. Seither sitzt Herwig Baumgartner in Untersuchungshaft. Während der Friedensnobelpreis nach China geht, würdigen wir die Bemühungen von Herwig Baumgartner in Österreich. Er ist Autor von drei Büchern, die sich gegen das zu hinterfragende System richten“, führt Stephann Pfeifhofer die Beweggründe des Sonder-Award aus.

Bis zum 3. Januar 2011 sollen die Nominierten – jeweils drei pro Kategorie – feststehen, die im Anschluss online einer Abstimmung unterzogen werden. Für die Preisverleihung habe man laut Pfeifhofer ein öffentliches Event geplant, wobei Details im Zuge der Onlineabstimmung bekanntgegeben werden.

XLARGE: Ermittlungspannen und Maulwurf im Landeskriminalamt Tirol exklusiv aufgedeckt

Wie das Nachrichtenmagazin XlargE in seiner Dezember erscheinenden Ausgabe exklusiv enthüllt, gelangten vergangenes Jahr Ermittlungsakten und Observationsberichte aus dem Landeskriminalamt Tirol  in falsche Hände. Im Zuge mehrerer Ermittlungspannen wurde sogar die Interpol vom Landeskriminalamt Tirol auf eine falsche Fährte gebracht. In mehreren Mordfällen, die bis heute ungeklärt sind, deckt XlargE rigorose Ermittlungspannen im Kreise der Tiroler Ermittler auf. XlargE zeigt exklusiv den Maulwurf im Fall illegaler Aktenweitergabe (Verletzung der Amtsverschwiegenheit).

+ FALL KAMPUSCH: So blind sind Österreichs Strafverfolgungsbehörden

+ KAMPUSCH ERMITTLER FRANZ KRÖLL: Von Suizid bis Mordverdacht – Was wirklich geschah

+ PROVISIONEN KAISER: So schöpfen die Großen aus unseren Steuergeldern

XLARGE: Enthüllung zur Wien-Wahl – So läuft der Wahlbetrug

Wie das Nachrichtenmagazin XlargE nach der Wien-Wahl enthüllt, waren unzählige Wahlkarten des Islamischen Lagers zugunsten der SPÖ geordert worden. Das Nachrichtenmagazin XlargE zeigt auf wie leicht der Wahlbetrug funktioniert und warum die Korruptionsstaatsanwaltschaft Wien jetzt ermittelt.

Die Grünen orten hunderte Wahlkarten, die an diverse Cafes versandt wurden. Wie Insider berichten, genüge die Angabe der Reisepassnummer, denn alles andere werde nicht geprüft.

Bis 18. Oktober 2010 will die Stadtwahlbehörde sämtliche Wahlkarten ausgezählt haben, und das Endergebnis bekanntgeben.

Am gestrigen Sonntag erreichte FPÖ Anchorman HC Strache einen herausragenden Sieg mit rund 27 %, während die Häupl SPÖ ihre Absolute verlor und ihr Stimmenanteil auf 44 % sank.

Impressum | Kontakt | Sitemap

BlitznewsSteirerblattXeleon.TVWhats Up TV