XlargE Magazin Abo

AMOKLAUF VOR SCHULE IN LYON: 8 Menschen verletzt – darunter keine Kinder!

Artikel per Email versenden Artikel per Email versenden

amokIn der französischen Stadt Lyon hat ein Unbekannter in der Nähe einer Vorschule auf mehrere Mütter geschossen und acht Menschen leicht verletzt. Anschließend floh der Täter, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der Unbekannte habe mit einem Schrotgewehr auf die Frauen geschossen, als sie durch einen nahegelegenen Park zu der Vorschule in der Innenstadt gegangen seien, um ihre Kinder abzuholen.

Laut Polizei wurde kein Kind verletzt; die Vorschule war demnach noch nicht vorbei, als der Täter schoss. Die Feuerwehr hatte zunächst fünf leicht Verletzte gemeldet. Demnach waren zwei Menschen am Kopf und ein Mensch am Bein verletzt. Ein Polizist sei von den Schrotkugeln gestreift worden, habe aber keine Verletzungen erlitten, teilte die Präfektur mit.

Wie Xlarge Chef Reporter Stephan Pfeifhofer, der selbst mit seiner Familie etwas 20km außerhalb von Lyon lebt, gegenüber Xlarge berichtet, soll der Amokläufer nach wie vor auf der Flucht sein. Sein vierjähriger Sohn David besucht eine ähnliche Schule in unmittelbarer Nähe des Tatorts, der heute Schauplatz des Massakers wurde „Ich war gerade auf dem Weg in die Stadt, als ich im Autoradio auf France-Info die Schreckensmeldung zu hören bekam. Sofort habe ich mich auf dem Weg zur Schule meiner Kinder gemacht. Zum Glück war sie nicht Ziel des Amokläufers. Dennoch, seit der Bluttat in Winnenden ist man als Eltern in dauerhafter Verunsicherung. Schon morgen könnte es dein Kind sein“.

Erst vor etwa zwei Wochen mussten 16 Menschen beim Amoklauf von Winnenden ihr Leben lassen. Immer wieder laufen Menschen Amok, meist in Verzweiflung ihrer selbst, wie Psychologe Dr. Rolph Wegensheit weiß „Der Amoklauf ist die letzte Wegstrecke für diese Menschen, die bisweilen nichts als Enttäuschung erlebt haben. Endlich können sie ihre Handlungen selbst setzen, ohne bevormundet zu werden. Gerade der Suizid als Schlußpunkt für jeden Amokläufer zeugt für den neurotischen Crash, dem Ende eines sehr langen Leidensweg“. (apa/red)

Download PDF
Impressum | Kontakt | Sitemap

BlitznewsSteirerblattXeleon.TVWhats Up TV