Start Corona Virus Aufgedeckt! So stürzen Türkise, Grüne und Sozis mit Impfpflicht Österreich in Demokratie-Kollaps

Aufgedeckt! So stürzen Türkise, Grüne und Sozis mit Impfpflicht Österreich in Demokratie-Kollaps

0
Österreich Covid-19 Impfpflicht

Erstmals seit Bestehen der 2. Republik ist die Spaltung in Österreich derart groß wie jetzt. Immer mehr Menschen schließen zum Protest vor Landesregierungen, auf Plätzen und Straßen auf. Ein Runder Tisch sollte die ab 2. Februar 2021 geplante Impfpflicht demokratiepolitisch erfassen. Die Extraktion der Freiheitlichen lässt aber Zweifel aufkommen, und FP-Chef Herbert Kickl kündigt postwendend erhebliche Maßnahmen an.

Bereits am 11. Dezember will Herbert Kickl die nächste Mega Demo verrichten. Auf Zustrom hoffen, braucht der einstige Brandreden-Schreiben des nun endgültig im Bankrott versunkenen Heinz-Christian Strache längst nicht mehr. In sozialen Medien nehmen die Zahl der Maßnahmen Kritiker stündlich zu. Niemand will sein Kind willenlos impfen lassen, oder gar seiner selbst. Der freie Entscheidungswille ist diesen Menschen heilig, die zuhauf wissen wo welche Schweigemärsche aufwarten.

Eigens implizierte Online Dienste, spezialisiert auf das gute Vermarkten von Demo-Veranstaltungen, und stets die zum Greifen nahe Online Shops mit allen passenden Utensilien. Innenminister Karl Nehammer ortet darin Anarchokultur und lässt per Kronenzeitung entsprechendes Bildmaterial von Übergriffe auf seine uniformierten Beamten verbreiten.

Die einst mit Ministerieninseraten gut geschulte Medienmannschaft weiß wann welche Aussendung die APA erreicht und wie das richtige Bild mit dem zugehörigen Text in den Redaktionsstuben vervollständigt werden muss. Für Gegner der Covid-19 Maßnahmen ist das Schauspiel des sogenannten Medien-Mainstream längst ein rotes Tuch. Aber Experten seien sich einig, und die regierende Politlandschaft, die noch vor einer Woche im ORF anlässlich der Licht ins Dunkel Gala ihr Stell-Dich-Ein hatten – mit anschließender Aftershowpart, ist überzeugt von ihrem Vorgehen. Verfassungsjuristen gießen ihr eigenes Öl ins Feuer und machen glauben eine Impfpflicht ist demokratischer Grundsatz und dient obendrein dem Erhalt eines gemeinschaftlichen Gesundheitswesen.

Inwiefern der massive Angriff schon bei Kindern ab 14 Jahren demokratisch vertretbar sein kann, wird schließlich die Praxis zeigen. Schon jetzt aber dürften neue Konfliktherde vorprogrammiert sein, denkt man beispielsweise an Kinder in Fremdpflege, wo leibliche Eltern schon froh sein müssen, wenn sie ihren Nachwuchs wenigstens für 1 Stunde im Monat sehen dürfen, oder die zahlreichen Sorgerecht Streitigkeiten.

Eines ist jetzt klar geworden. Gute alte Freundschaften gehen in Bruch. Die Ersten denken laut über das Auswandern nach. Eine Verfassungsgerichtshof Beschwerde wird die nächste jagen, bis hin zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte. Die Begrifflichkeit Demokratie besagt in ihren Grundfesten die Macht und Regierung geht vom Volk aus. Als Grundlage der demokratischen Staatsform bezeichnete Aristoteles die Freiheit. Von dieser Freiheit wird nicht das Gewünschte bleiben, wenn Pflicht und Zwang einander ununterbrochen begegnen und die Freiheit nahtlos überschatten.

Für die Minderheit der Mächtigen die regieren, überwiegt die Erfolgschance durch die Impfung, die aus jetziger Sicht und nach Studien der AGES in 95% der Fälle bei Infizierten einen Spitalsaufenthalt vermeiden ließe. Mit Beginn der Covid-19 Impfungen versprachen Experten das deutliche Minimieren eines Ansteckungsrisikos und naturgemäß einer Infektion. Mit der Debatte um eine Impfpflicht, ist die Ernüchterung groß, dass lediglich die Entlastung der Spitäler mit einer guten Durchimpfungsrate gewährleistet ist.

Mit welchem argumentativen Konvolut die bevorstehende Impfpflicht die Hospitalisierung als Basis der gesetzgeberischen Notwendigkeit wird zementieren, bleibt bei aller Distanz zum Thema unergründbar. Der Demokratie-Kollaps zumindest ist jetzt schon geschafft und dürfte den bevorstehenden Kapazitäten-Kollaps in den Intensivstationen maßlos überholt haben. Eigentlich sind sie Volksvertreter, die Türkisen, die Roten, die Grünen. Zum Runden Impfzwang Tisch wurden sie selbst kredenzte Machthaber mit einem unbestrittenen Ziel: Die Impfpflicht wird kommen, hart durchgreifen und das eigentlich Unerwünschte, die mehr werdenden Kritiker der Covid-19 Maßnahmen umzingeln, bezwingen, am Ende gar vereinnahmen, und das Problem der Kritik in einer Demokratie erlischt plötzlich dank einer simplen wie unaufhaltsamen Impfpflicht zugleich.

Die mobile Version verlassen