Start XlargE Newsletter XLARGE: Außergewöhnliches melden und eines von 10 IPhone-3G gewinnen!

XLARGE: Außergewöhnliches melden und eines von 10 IPhone-3G gewinnen!

4

Sie wissen was das Internet für Themen schreibt? Unsere Redaktion sucht vom 26. Januar 2009 bis 30. April 2009 die verrücktesten Geschehnisse im Netz. Unter allen Einsendungen – dir wir uns gerne etwas kosten lassen – verlosen wir 10 original IPhone-3G mit UMTS & GPS Funktionalität – freigeschaltet für alle Netze!

Nutzen Sie einfach unser Kontaktformular und melden Sie Außergewöhnliches. Egal ob Betroffene die ihre Geschichte im Netz erzählen, Internetseiten, wenn es kriminell wird, oder Kuriositäten vom Nachbarn. Jede Meldung die wir drucken ist uns 50,- Euro wert – mit Foto bezahlen wir bis zu 500,- Euro. Darüber hinaus nehmen alle Einsendungen an der Verlosung von 10 originalen IPhone 3G teil.

Teilnahmebedingungen:

Meine Angaben dürfen von Grind Media Group Network verarbeitet und genutzt werden. Die personenbezogene Nutzung wird ausschließlich auf die Grind Media Group Network beschränkt, die meinen erkennbaren Interessen und Wünschen entgegenkommen. Für diese Organisationen und Unternehmen dürfen mir Informationen, Angebote, Muster und Werbung (per Post, per E-Mail und/oder per Telefon) übermittelt werden. Ich kann mein Einverständnis jederzeit widerrufen. Zudem habe ich die Möglichkeit auch ohne Zustimmung der Teilnahmebedingungen in schriftlicher Form beim Gewinnspiel teilzunehmen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. MitarbeiterInnen der Grind Media Group Network sind von der Teilnahme am Gewinnspiel ausgeschlossen. Über das Gewinnspiel selbst kann kein Schriftverkehr geführt werden. Die Gewinne können nicht in bar abgelöst werden.

4 Kommentare

  1. : Auto stürzt nach 35-Meter-Flug in Kirchdach
    zurückBei einem spektakulären Unfall in Deutschland ist ein Autofahrer mit seinem Wagen 35 Meter durch die Luft geflogen und in ein Kirchdach gekracht. Der 23-Jährige verlor gestern Abend in Limbach-Oberfrohna die Gewalt über sein Auto und raste eine Böschung hinauf, wie die Polizei heute mitteilte.

    Anschließend flog er mit seinem schwarzen Skoda vor den Augen von zwei Streifenpolizisten durch die Luft und schlug im Dach der evangelischen Stadtkirche ein. Der Fahrer überlebte schwer verletzt.

    Wiese wirkte wie „Sprungschanze“
    Nach ersten Erkenntnissen fuhr der junge Mann an einer Abzweigung mit sehr hoher Geschwindigkeit einfach geradeaus weiter und durchbrach ein Absperrgitter. „Eine leicht ansteigende Wiese hat dann offenkundig wie eine Sprungschanze gewirkt“, sagte Polizeisprecher Knut Wagner.

    Das Auto landete in sieben Meter Höhe im Dach der im Vergleich zur Straße etwas tiefer gelegenen Kirche. Der Fahrer wurde schwer verletzt in eine Klinik gebracht. Ob Alkohol eine Rolle spielte, blieb zunächst unklar. Wagner sagte, auch erfahrene Beamte hätten so etwas noch nie erlebt. „Das Ganze ist unglaublich.“

    Video dazu in iptv.ORF.at

  2. Neandertaler-Erbgut entschlüsselt
    Leipziger Forscher haben einen großen Teil des Neandertaler-Erbguts entziffert. Zusammen mit der US-amerikanischen Firma 454 Life Sciences hatten sie insgesamt mehr als drei Milliarden Buchstaben des Erbmaterials verschiedener Neandertaler sequenziert.
    Leipziger Forscher stellen Neandertaler-Erbgut vor

    Daraus lasse sich mehr als 60 Prozent des Erbguts dieses Urmenschen erstellen, teilte das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Donnerstag mit. «Diese Sequenzen können nun mit den bereits sequenzierten Genomen von Menschen und Schimpansen verglichen werden», sagte Hauptautor Svante Pääbo.

    Mit ihren Forschungen wollen die Wissenschaftler der Frage nachgehen, ob und wie das Erbgut der Neandertaler von dem des modernen Menschen abweicht. Und: Welche genetischen Veränderungen haben zur Entwicklung des Homo sapiens geführt und ihn vor 100 000 Jahren befähigt, sich über die ganze Welt zu verbreiten?
    Zwar habe der Mensch viele Verwandte und Vorfahren, aber der Neandertaler sei sein nächster Verwandter, «er ist derjenige, von dem wir die meisten Knochen haben», sagte Pääbo vor Journalisten. «Je besser der biologische Hintergrund des Menschen bekannt ist, desto besser können wir den genetischen Hintergrund von Krankheiten verstehen, zum Beispiel Schizophrenie und Autismus.»
    Reinstraumbedingungen
    Das analysierte Gen-Material stammt von Neandertaler-Knochen, die in Kroatien, Spanien und Russland entdeckt wurden. Außerdem steuerte das Landesmuseum in Bonn eine Probe von dem 40 000 Jahre alten Skelett bei, das 1856 im Neandertal östlich von Düsseldorf gefunden wurde und dem Neandertaler seinen Namen gab. Laut Pääbo gibt es weltweit Überreste von rund 300 Neandertalern.
    Die Arbeiten erfolgten unter Reinstraumbedingungen, um sicherzustellen, dass das Material nicht mit DNA heutiger Menschen vermischt wird. Die Genom-Version konnte schließlich laut Pääbo aus weniger als einem halben Gramm Knochen erzeugt werden. Das Fachmagazin «Nature» (Bd. 457, S. 645) hatte bereits in der vergangenen Woche kurz über die Arbeit berichtet.
    Die Forscher wollen künftig verschiedene Gene untersuchen, etwa das Gen FOXP2, dessen eine Variante «möglicherweise maßgeblich» zur Sprachfähigkeit des modernen Menschen beigetragen hat. Außerdem werden zwei andere Gene untersucht, die mit Alterung und Entwicklung des Gehirn zusammenhängen. In den nächsten drei bis vier Jahren wird sich ein Expertenkonsortium mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten von Neandertalern und modernen Menschen befassen. Das rekonstruierte Genom wurde per Video-Schaltung auch auf dem größten interdisziplinären Forschertreffen der Welt vorgestellt, der Jahrestagung der amerikanischen Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften (AAAS) in Chicago.

    quelle : http://wissen.de.msn.com/article.aspx?cp-documentid=14110109

  3. Russland: Mann starb nach einem Sex-Marathon an einer Viagra-Überdosis

    Ein 28 Jahre alter Russe ist nach einem Sex-Marathon mit zwei Frauen offenbar an einer Überdosis Viagra gestorben.
    Die beiden Frauen hatten mit dem Mann um 3.000 britische Pfund gewettet, dass er es nicht schaffen würde, die beiden einen halben Tag lang sexuell zu befriedigen. Der Mann nahm daraufhin eine Flasche Viagra Pillen zu sich.
    Zwölf Stunden dauerte der Sex-Marathon. Doch nur wenige Minuten nachdem der 28-jährige die Wette gewonnen hatte, fiel er tot zu Boden. Wie die Moskauer Polizei berichtet, starb der Mann an einem Herzinfarkt. Die Frauen hatten noch einen Rettungswagen gerufen, doch jede Hilfe kam zu spät.

  4. Krokodil fällt aus 12. Stock und bricht sich Zahn

    Ein Krokodil hat im russischen Sarow für Panik gesorgt, nachdem es wie vom Himmel gefallen plötzlich auf dem Bürgersteig landete.
    Die zur Hilfe gerufene Polizei der 500 Kilometer östlich von Moskau gelegenen Stadt konnte das Geschehen schließlich rekonstruieren: Das Krokodil fiel aus dem 12. Stock eines Hochhauses – und brach sich dabei lediglich einen Zahn. „Chenar lebt schon seit 15 Jahren bei Liebhabern exotischer Tiere“, berichtete ein Sprecher der lokalen Dienststelle des Ministeriums für Zivilschutz am Dienstag der Nachrichtenagentur RIA Novosti. „Er fiel aus dem geöffneten Fenster und landete auf dem Bürgersteig, wodurch es zur Panik bei den Anwohnern kam.“ Zum Glück sei das ein Meter lange Tier selbst auch so geschockt gewesen, dass es einfach liegen blieb und niemanden angriff. Experten seien mit einem Lasso gekommen. Sie hätten Chenar eingefangen und in ein Tierheim geschafft. Von dort wurde das verstörte Tier einige Stunden später von seinen Eigentümern abgeholt und wieder mit in die Wohnung in den 12. Stock genommen.

Kommentare geschlossen.

Die mobile Version verlassen